Zur Homepage www.HI-Tier.de Scheinmeldung
Zurück Home Nach oben Weiter
Öffentlicher Bereich für Entwickler

 

Problematik

Ein Meldeprogramm zeigt an, dass eine Meldung fehlerfrei in der Zentrale gespeichert sei, die Meldung wird jedoch nicht in der Datenbank gefunden. 

Folgende verschiedene Situationen sind zu unterscheiden:

bulletDie Meldung wurde trotz scheinbar positiver Rückmeldung nicht in der Datenbank gespeichert
bulletDie Meldung wurde gespeichert, später jedoch wieder storniert
bulletDie Meldung wurde gespeichert, kann aber nicht angezeigt werden
bulletDie Meldung ist bei der direkten Abfrage nicht sichtbar
bulletDie Daten sind an anderen Stellen, z.B. im Bestandsregister nicht sichtbar

Mögliche Erklärungen

Meldung nicht in der Datenbank

Folgende Fehlinterpretationen von Meldeprogrammen waren bisher i.d.R. Ursache von solchen Situationen, dass obwohl scheinbar alles in Ordnung war und ein Fehlercode 0 auftrat der Satz doch nicht in der Datenbank ist.

bulletEinzelnen Sätze können mehr als eine Antwort haben, es ist dann die höchste Antwortschwere zum Satz ausschlaggebend ob er gespeichert wurde.
bulletDie Sätze wurde nicht an den Produktions- sondern den Testserver geschickt und dort auch angenommen. Da dort die Tabellen regelmäßig ungeprüft geleert  werden sind die Sätze dann dort auch oft nicht zu finden. Eigentlich sollte diese Situation dadurch abgefangen werden, dass die echten Betriebsnummern im Testsystem i.d.R. nicht existieren, aber manche Nummern existieren in beiden Systemen. Diese Situation kann insbesondere durch eine falsche Angabe für den Backup-Port (Testport 2223 statt Produktion 2222) lange unentdeckt bleiben. Sie tritt erst dann auf, wenn der Primäre Server nicht erreichbar ist und der Client automatisch auf den Backupserver umschaltet.
bulletMehrere Sätze werden im BLOCKMODUS geschickt und damit als Transaktion oder sog. "Unit of Work" gemeinsam am Server bearbeitet. Eine Blockübertragung ist erst dann fehlerfrei wenn sie ohne Fehler bis zum Ende durchläuft. Wenn innerhalb einer Blockübertragung der Server mit Systemabbruch oder schweren Systemfehlern abbricht, ist keiner der Sätze in der Datenbank gespeichert und alle Sätze müssen erneut übertragen werden, obwohl die einzelnen Sätze Fehlerschwere 0 hatten.

Meldung in der Datenbank ...

... aber nicht sichtbar

Ein minder schwerer Fall tritt am häufigsten auf, die Sätze wurde übertragen und gespeichert, können aber wegen mangelnder Kompetenz (z.B. nur Meldevollmacht) nicht mehr gelesen werden. Bei der Abfrage von Meldungen, die von Dritten stammen,  z. B. Abgang vom Betrieb und zugehöriger Schlachtung werden Daten z. B. Schlachtgewicht oder Kategorie nicht angezeigt,  weil bestimmte Anzeigevoraussetzungen nicht vorliegen bzw. aus Datenschutzgründen diese Werte einem Dritten nicht angezeigt werden dürfen.

... oder wieder storniert

Die Daten wurden nach der Übermittlung nochmals storniert.

Analyse der Situation

Diese Dinge sind in der Protokollspezifikation beschrieben, sind aber (insbesondere der Blockmodus) nicht immer korrekt beachtet. Um nun Ihre Situation nachvollziehen zu können, benötig man die Originalantworten des Hit-Servers im HIT-Protokoll auf Verbindungsaufbau, LOGON und Datenübermittlung.

Konsequenzen

Natürlich entstehen bei den Meldepflichtigen Unannehmlichkeiten und Zeitaufwand, aber finanziellen Nachteil bei Prämienzahlungen entstehen daraus nicht, weil vor Auszahlung der Prämien fehlende Meldungen noch erkannt und nachgefordert werden.

 

© 1999-2015 Bay.StMELF, verantwortlich für die Durchführung sind die Stellen der Länder , fachliche Leitung ZDB: Frau Dr. Kaja.Kokott@hi-tier.de, Technik: Helmut.Hartmann@hi-tier.de
Seite zuletzt bearbeitet: 29. September 2016 15:38, Anbieterinformation siehe hier im Impressum.