Zur Homepage www.HI-Tier.de LOMS-Serien
Zurück Home Nach oben Weiter
Öffentlicher Bereich für Entwickler

 

Problematik

bulletIn verschiedenen Ländern wurden zur besseren Plausiprüfung bei den Ersterfassungen auch alte LOM-Serien mit Einzelohrmarken übermittelt.
bulletLandwirte können aber mit diesen Ohrmarken damit auch heute noch Geburten melden obwohl die Serien so nicht mehr zulässig sind.

Lösung

bulletIn HI-Tier wird das Datenelement LOMS_IMP vom Typ BOOLEAN auf INTEGER/1 geändert und der Codeset LOMS_IMP hinterlegt.
bulletDie Codierung stimmt mit der bisherigen Übermittlung von FALSE=0(Nur für Geburtsmeldungen) / TRUE=1(Nur für Importmarkierung) weiterhin überein.
bulletAuch die Semantik Wert=NULL keine Angabe LOM-Serie darf beliebig verwendet werden bleibt bestehen
bulletWer die zusätzlichen Codes nicht nutzen möchte bleibt in seinem Land völlig unbeinflußt.
bulletMit dem Code 2 (Alte Serien, nicht mehr verwendbar) werden alle alten, heute nicht mehr gültigen Marken-Serien gekennzeichnet und führen in der LOMS-Plausiprüfung so zur Ablehnung mit Fehler Schwere 3.
bulletDiese Plausiprüfung zieht natürlich auch nur wenn das jeweilige Land die LOM-Serienprüfung hat aktivieren lassen.

Offenes Problem und Umgehung

bulletBei Abfrage der LOM-Serien anderer Länder (sofern überhaupt Kompetenz) muß nun mit evt. geänderten Daten gerechnet werden.
bulletSoftwareanbieter die in ihrem System LOM-Serien zur Offline-Prüfung herunterladen, müssen entsprechende Anpassungen vornehmen.

Re-Import eines bereits DE-gekennzeichneten Tieres

Unter bestimmten Umständen können Tiere, z.B. Zuchtbullen die in ein Drittland exportiert und dann von dort wieder zurück nach Deutschland gebracht werden die ursprüngliche DE-Ohrmarke (Nummer) behalten.

Fachliche Voraussetzung ist, dass das Verfahren im jeweiligen Bundesland mit den Veterinärbehörden abgesprochen und genehmigt ist.

Technische Vorausetzung ist, dass die Ohrmarke bei den LOM-Serien in LOM mit dem Schlüssel "3=Re-Import eines bereits DE-gekennzeichneten Tieres" eingetragen ist. Damit ist dieser "Reimport-Vorgang" als unechte Importmarkierung nachvollziehbar. Und die Plausi-Prüfungen: LOM bereits vergeben und LOM nicht für Import geeignet werden umgangen.

 

© 1999-2015 Bay.StMELF, verantwortlich für die Durchführung sind die Stellen der Länder , fachliche Leitung ZDB: Frau Dr. Kaja.Kokott@hi-tier.de, Technik: Helmut.Hartmann@hi-tier.de
Seite zuletzt bearbeitet: 29. September 2016 15:38, Anbieterinformation siehe hier im Impressum.