Zur Homepage www.HI-Tier.de Glossar
Zurück Home Weiter
Öffentlicher Bereich für Entwickler

 

Hinweise

Auf dieser Seite werden die wichtigsten Abkürzungen und Spezial-Begriffe kurz erläutert. Es geht nicht um eine technisch und juristisch exakte Definition und kann insbesondere bei EDV-Fachbegriffen keine spezialisierten Lexika ersetzen.

Wenn Ihnen die Bedeutung bestimmter Begriffe oder Abkürzungen im Rahmen der HI-Tier-Dokumentation nicht geläufig ist und sie in dieses Glossar aufgenommen werden sollen, senden Sie bitte eine entsprechende Mail an HIT@STMELF.Bayern.de.

Eine gute Liste von Web-Angeboten zur Klärung von Fachbegriffen und Akronymen hat die Computerzeitschrift c't auf http://www.heise.de/ct/tipsundtricks/cttt1.shtml

Begriffsdefinitionen

Abkürzung Begriff Beschreibung
ADED ADI data dictionary Verzeichnis mit Datenstrukturen und Elementen zum Datenaustausch in ADIS-Syntax. Das HIT-Datadictionary ist ebenfalls in einer ADED-Version erhältlich, siehe HIT-ADED
ADIS animal data interchange syntac ISO-Standard zur Datenübertragung im landwirtschaftlichen Bereich. Wird im HIT-Batchclient unterstützt.
ADR AG dt. Rinderzüchter Arbeitsgemeinschaft deutscher Rinderzüchter, Kontakt Hr. Ditting 
ADT AG dt. Tierzüchter Arbeitsgemeinschaft deutscher Tierzüchter, Kontakt Hr. Schons
ADS Adress-Daten Stelle Die im jeweiligen Bundesland für die Pflege der Adressdaten alleinige zuständige Stelle. Kann RS, Landwirtschafts- oder sonstige Verwaltungsstelle sein.
ASP active server pages Microsoft Standard zur dynamischen HTML-Erstellung im Webserver.
DNS Domain name service Ein Dienst im Internet mit dem den numerischen IP-Adressen sprechende Namen zugeordnet werden.
DOMAIN Namensdomäne Ein hierarchisch gegliederter Namensraum im Internet. Ausgehend von einer obersten Ebene "TLD" (top level domain" die im Namen ganz rechts steht, wie z.B. ".de" für Deutschland, werden die Namen durch Punkte getrennt immer weiter untergliedert. Innerhalb einer Domäne, z.B. "HI-Tier.de" bilden einzelne Rechner oder Diensteanbieter die unterste Ebene, z.B. der HIT-Webserver heißt "www.HI-Tier.de".
FAQ frequently asked questions häufig gestellte Fragen, z.B. der Software-Anbieter zur Programmanbindung siehe Software-FAQ.
FTP File transfer protocol TCP/IP-basiertes Protokoll zur Übertragung von Dateien im Internet.
HI-Tier Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere Oberbegriff für das gesamte neue, verbesserte System zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern auf Basis der VO (EG) Nr. 820/97
HIT Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere Kurzform für HI-Tier, siehe oben
HITP HIT-Protokoll DV-technische Spezifikation wie Daten zwischen HIT-Clientprogrammen und dem Server-Programm in der ZDB ausgetauscht werden. Die Basis bildet eine Socket-Verbindung über TCP/IP.
HIT-QL HIT-Query Language DV-technische Spezifikation wie Datenabfragen im HIT-Protokoll formuliert werden.
HTML Hypertext markup language Seitenbeschreibungs- und -auszeichnungssprache für Web-Seiten
HTTP Hypertext transfer protocol TCP/IP-basiertes Protokoll zur Übertragung von Web-Seiten.
ILN International location number Alternatives Identifikationssystem, vornehmlich im Bereich des Handels.
INVEKOS Integriertes Verwaltungs- und Kontrollsystem Oberbegriff für das System zur Abwicklung und Kontrolle von Zahlungen im Rahmen der EU-Fördermaßnahmen.
IP Internet Protokoll Basisprotokoll der Schicht 2 des Internet auf dem alle anderen Protokolle basieren, siehe auch TCP.
ISO International standartization organization Internationales Gremium zur Standardisierung im DV-Bereich.
ISP Internet Service Provider Dienstleister der einen Internetanschluß zur Verfügung stellt, z.B. Dt.Telekom, AOL, M-Net, Nacamar ... , Suchhilfen für Provider siehe http://www.heise.de/ct/provider/
IVR interactive voice response Dialogsystem über das Telefon
KOA Koordinierungsausschuß Zentrales HIT-Entscheidungs-Gremium, besetzt mit Vertretern der Bundesländer.
LKV Landeskuratorium tierische Veredelung Verein / staatlich unterstützt zur ... , in der Ländern als RS mit der Durchführung der Tierkennzeichnung und Meldeverordnung beauftragt.
LOM Lebensohrmarke Offizielle Bezeichnung für die Ohrmarke eines Rindes. Eine Ohrmarke ist eine Marke mit einer eindeutigen Beschriftung zur Kennzeichnung und Identifizierung eines Rindes.
PIN Personal Identifikation Number Im Rahmen des HIT werden PINs nur im Sinne eines persönlichen numerischen Passwortes zur Authentifizierung des Benutzers verwendet.
RS Regionale Stelle Beauftragte Stelle in den Ländern zur Abwicklung der Kennzeichnung und Registrierung von Rindern.
STMELF Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten das bayerische Landwirtschaftsministerium, das als Betreiber der HIT-ZDB fungiert.
ST / SC Glasfaserkabel Standards ST - runde Stecker, SC - eckige Stecker (Corner)
TAN Transaktionsnummer Nummer zur einmaligen Verwendung mit der eine individuelle Transaktion bestätigt wird. Im Rahmen des HIT aus Kostengründen abgelehnt
TCP Transmission Control Protocol Internet-Protokoll der Schicht 3 mit gesicherter Übertragung, siehe auch IP.
TLD top level domain Die obersten Ebene im Domänen-Namensraum, die im Namen ganz rechts steht, wie z.B. ".de" für Deutschland, siehe auch DOMAIN und DNS
VVVO Vieh Verkehrsverordnung Nationale Verordnung mit Bestimmungen zur Durchführung der Kennzeichnung und Registrierung zum Zwecke der Tierseuchenbekämpfung.
WEB das Netz Im engeren Sinn analog zu WWW gebraucht, im weiteren Sinn das Internet insgesamt.
WWW world wide web Weltweites Informationssystem mit Texten und Querverweisen meist im HTML-Format.
ZDB Zentrale Datenbank Organisatorische und DV-technische Zentralstelle im Rahmen des HIT-Systems.
 
 
© 1999-2011 Bay.StMELF, Verantwortlich für Fachfragen: Dr. E.Keller mailto:Ellen.Keller@HI-Tier.de, Technik: H. Hartmann mailto:Helmut.Hartmann@HI-Tier.de
Seite zuletzt bearbeitet: 22. August 2013 11:07, Anbieterinformation siehe hier im Impressum.